30 Jahre Artothek der Stadt Wetzlar

Die Stadt Wetzlar begeht zum Jahresbeginn 2022 das 30jährige Bestehen ihrer Artothek – mit einer Ausstellung …

Seit Freitag, dem 28. Januar, bis Sonntag, 13. März 2022 lädt die Artothek in die Wetzlarer Stadtgalerie (im Kulturhaus, Bahnhofstraße 6, 35576 Wetzlar) und zeigt Arbeiten aus den drei Jahrzehnten ihres Schhaffens.

Als besonderer Ort der Kunstvermittlung und Künstlerförderung bietet sie zeitgenössischen Künstlern eine Plattform, um ihre Bilder dauerhaft zugänglich zu machen. Seit nunmehr 30 Jahren sammelt, archiviert und katalogisiert das Kulturamt der Stadt Wetzlar ausgesuchte Werke von Künstlern, die in den städtischen Einrichtungen ausgestellt wurden. Hier tummeln sich unter anderem anerkannte Wetzlarer Künstler wie auch internationale Bekanntheiten der Szene. Die Ausstellung zum 30-jährigen Jubiläum wird einen Teil der Sammlung in der Stadtgalerie zeigen, um die künstlerische Vielfalt und die Geschichte der Wetzlarer Artothek zu feiern.

Mit einer großen Auswahl von über 300 Arbeiten lassen sich ein – oder auch gleich mehrere Bilder – gegen eine geringe Gebühr ausleihen. Die Artothek befindet sich angrenzend zur Stadtgalerie im Untergeschoss der Wetzlarer Stadtbibliothek. Pandemiebedingt sieht das Haus von einer Eröffnungsveranstaltung ab. Alternativ möchten wird zu einem virtuellen Rundgang am Mittwoch, 2. Februar 2022, ab 16 Uhr eingeladen, abrufbar unter dem Link www.wetzlar.de/30Artothek.

Es erwartet Sie ein virtueller Rundgang der Ausstellung und die Veröffentlichung eines schriftlichen Interviews mit der Künstlerin INK Sonntag-Ramirez Ponce. Ihre fotorealistische Bleistiftzeichnung „Der Glücksdrache“ ist das Titelbild der Ausstellung und der neuste Ankauf der Stadtgalerie, getätigt im November 2021. In diesem Zeitraum stellte INK als Mitglied der Frankfurter Künstlergesellschaft unter dem Titel „Künstlerischer Leichtsinn“ für die Stadt Wetzlar aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.