Kunstverein Mittelrhein plant Artothek

Mit einer Artothek will der Neue Kunstverein Mittelrhein künftig Schwellen gegenüber der Kunst abbauen und den Kunstinteressierten großartige Werke auf Zeit für Zuhause zur Verfügung stellen. Das berichtete der NR-Kurier und auch das Online-Magazin „Blick aktuell“ unter der Schlagzeile „Kunst fordern und fördern“ am 14. März 2022.

Neuwied. Der Neue Kunstverein Mittelrhein verfolgt das Ziel, zeitgenössische Kunst in einer historischen Werkshalle auf dem ehemaligen Rasselstein Gelände in Neuwied erfahrbar zu machen. Aufgabe des NKM ist die Förderung von junger, nationaler wie internationaler Kunst und Kultur sowie deren Vermittlung im regionalen Umfeld. Eine Artothek soll Schwellen gegenüber der Kunst abbauen und den Kunstinteressierten großartige Werke auf Zeit für Zuhause zur Verfügung stellen. Ein besonderer Fokus des NKM liegt auf der (Neu)Produktion und Präsentation von zeitgenössischer Kunst, Design, Architektur. Den Kontext bildet Industriekultur aus der Region, die als zu würdigendes Erbe sowie als Impuls für die Zukunft verstanden wird. Unmittelbar an die großzügige Ausstellungshalle wird 2023 ein Atelierbereich angebunden, der zur Fertigung großformatiger bildhauerischer Arbeiten genutzt werden kann. Hier sollen insbesondere die Werkstoffe Keramik, Glas, und Aluminium Anwendung finden. Ein zukunftsorientiertes Modell, das Künstlerinnen und Künstlern in ihrem Schaffen langfristig unterstützt. Der Kunstverein kooperiert hierfür mit einer Reihe von Partnern. Die Halle befindet sich auf dem Gelände der Firma Asas, die seit 1992 hochwertige Aluminiumprodukte für verschiedene Sektoren anfertigt wie z.B. Automobilindustrie, Schienenverkehr, Elektronik etc. 2015 gründete das Unternehmen Asasart, um künstlerische Projekte zu realisieren. Die Firma Asas stellt die Halle kostenfrei zur Verfügung und fördert darüber hinaus die künstlerische Verwendung von Aluminium. Das Institut für künstlerische Keramik und Glas (IKKG) in Höhr Grenzhausen, fördert den Produktionsprozess in Keramik und bindet Absolventinnen und Absolventen kontinuierlich in das Programm des Kunstvereins ein. Schließlich ergänzt die lokal ansässige Firma Tardis die künstlerische Produktion im NKM mit speziellen Möglichkeiten zur Herstellung, Bearbeitung und Gestaltung von größeren Glasobjekten.

Darüber hinaus erweitert die Stiftung Sayner Hütte mit Kooperationsprojekten zur Industriekultur sowie das Künstlerhaus Schloss Balmoral in Bad Ems mit einem internationalen Stipendiatenprogramm das Angebot des neuen Kunstvereins. Diese Kooperationssttrategie soll langfristig mit anderen Kulturinstitutionen und Museen etabliert werden und Erstpräsentationen von Werken ermöglichen, die vor Ort produziert werden. Der NKM ist eine Institution, die durch die besondere Architektur nicht nur einzigartig in Rheinland-Pfalz ist, sondern mit den Produktionsbedingungen vor Ort und dem professionell organisierten Programm eine überregionale Strahlkraft entwickelt. Der Vorstand: Charlotte Pohle, 1. Vorsitzende, Christof Henn, 2. Vorsitzender, Ibrahim Erdogan, Schatzmeister, Patrick C. Haas, Schriftführer, Bettina Danne, Marietta Reuther, Pia Rubröder-Riedel, Rita Ternes, Thomas Naethe.

Kuratorium: Fred Haering, Asas

Steffi Zurmühlen, Stiftung Sayner Hütte, Lotte Dinse, Künstlerhaus Schloss Balmoral, Prof Jens Gussek, IKKG Höhr-Grenzhausen, Thomas Breuer, Tardis, Bartel Meyer, Kulturbüro RLP, Stadt Neuwied, Sparkasse Neuwied, künstler. Leitung: Elmar Hermann.


Ausstellungsprogramm 2022


6. – 26. Juni: Jeremy Pauly (Belgien) und Thomas Kuhn (Deutschland).

8. – 29. Juli: Ausstellung der diesjährigen Absolventen des IKKG / Hochschule Koblenz

13. August – 3. September: Artothek

16. September – 28. Oktober Crossing Parallels (Arbeitstitel)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.